Skip to main content

Das Eine Welt Netzwerk Hamburg sucht eine neue Geschäftsführung

Das Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V. (EWNW) ist der Dachverband entwicklungspolitischer Initiativen in Hamburg. Das EWNW unterstützt Gruppen und Vereine durch Beratung, Qualifizierung und Vernetzung und bringt entwicklungspolitische Diskurse in Hamburg voran.

Wir suchen ab sofort eine/n

Geschäftsführer_in

Zeitumfang: 30 Stunden/Woche

Ungleichheit überwinden, Geschlechtergerechtigkeit durchsetzen | Gipfel für Globale Solidarität

Donnerstag, 06. Juli 2017, 14.00 Uhr bis
Donnerstag, 06. Juli 2017, 16.00 Uhr

Podium 7 mit Beteiligung des EWNW

Gipfel für Globale Solidarität, 5. und 6. Juli in Hamburg

Nach Oxfams Recherche besitzen die acht reichsten Menschen der Erde genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung zusammen – das sind rund 3,6 Milliarden Menschen. Die zunehmende Ungleichheit in der Welt zwischen Staaten und innerhalb von Gesellschaften stellt die Gerechtigkeitsperspektive in ein neues Licht. Die Ungleichheit trägt zu Armut, Diskriminierung und Gewalt bei. Die Geschlechterungerechtigkeit wird durch die strukturelle Ungleichheit weiter vertieft.
Im Genderranking schneiden die G20 Staaten besonders schlecht ab, nur Deutschland und Frankreich sind auf Platz 13 und 14 zu finden. Alle anderen sind weit abgeschlagen. Die USA haben nur Platz 84, Saudi-Arabien liegt an letzter Stelle. Das Podium will informieren und zu einem Meinungsaustausch einladen, welchen Grundsätzen globale Politik zur Geschlechtergerechtigkeit folgen soll und wie alternative Politikansätze aussehen können?

Mit:
Agnes Abuom (TAABCO, Kenia)
Christa Randzio-Plath (VENRO, Marie-Schlei-Verein)
Cornelia Creischer (Landesfrauenrat Hamburg)
Portia Sarfo (Eine-Welt-Netzwerk Hamburg)
Tobias Hauschild (Oxfam Deutschland)
Katja Karger (DGB Hamburg)
Moderation: Carsta Neuenroth (VENRO, Brot für die Welt)

Veranstalter: Vorbereitungskreis Gipfel für globale Solidarität und Kooperationspartner

Ort

Kampnagel Internationale Kulturfabrik, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

agl zur Bundestagswahl 2017

Die agl hat in einem ausführlichen Impulspapier zur Bundestagswahl 2017 zentrale Fragen der Nachhaltigkeitspolitik auf Bundesebene thematisiert und Forderungen an die Gestaltung der Programm der Parteien gestellt. In die endgültigen Formulierungen flossen die Erfahrungen zahlreicher Praktiker*innen der EineWelt-Arbeit in Projekten, Initiativen, Vereinen, sowie der agl-Fachforen ein.

Das vollständige Papier umfasst 23 Seiten und kann hier abegrufen werden. Reduziert zusammengefasst sind die Impulse die Folgenden:

Veranstaltung für Kinder "Afrika, mein Afrika - Erzähle mir dein schönes Land: Simbabwe"

Sa. 25. März | 14.00 – 17.00 Uhr

Für Kinder im Alter von 6-9 Jahren
Mit Stella Chiweshe und Marc-Jonas Ashitey

Ort: Museum für Völkerkunde Hamburg

Der Verein FARD e. V. führt seine Projektreihe “Afrika, mein Afrika – Erzähle mir dein schönes Land!” fort.

Forderungen an den Senat zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsagenda in Hamburg

Zur Vorbereitung für Forderungen an den Hamburger Senat zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsagenda in Hamburg, nachstehend einige Vorschläge, die beim Ratschlag am 7. April 2017 als Grundlage dienen sollen.

Einladungsflyer_Ratschlag_2_2017-1

Freiheit für Deniz! Gegen die Einschränkung von zivilgesellschaftlichen Räumen weltweit

Wir sind mit der agl solidarisch mit Deniz Yücel und unterstützen die Kräfte, die sich für seine Freiheit und die aller anderen inhaftierten Journalisten in der Türkei einsetzen. Sie unterstützt die Kampagne #freeDeniz und die Unterzeichnung der Petition für Deniz unter www.freedeniz.de.

Eine Welt-Promotor*innen gibt es fast überall in Deutschland

Promotor*innen, die sich für die Eine Welt einsetzen, gibt es nicht nur hier bei uns in Hamburg, sondern in ganz Deutschland! Am 1. März ging das neue Webportal des bundesweiten Eine Welt-Promotor*innen-Programms online. Unter www.einewelt-promotorinnen.de stellen die bundesweit Engagierten sich und ihre Arbeit vor. Vernetzen Sie sich mit Ansprechpartner*innen Ihres Themenfelds in anderen Bundesländern, erfahren Sie mehr zu den Zielen und der Struktur des Programms oder lassen Sie sich von den Praxisbeispielen inspirieren.

Bildung für nachhaltige Entwicklung mitgestalten und Vorschläge zum Nationalen Aktionsplan machen: Auf zur Onlinekonsultation!

BNE WAP AktionsplanZur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ wird im Sommer 2017 ein Nationaler Aktionsplan verabschiedet. Jetzt haben Sie die Gelegenheit über die Ziele des Nationalen Aktionsplans abzustimmen und eigene Vorschläge für Umsetzungsmaßnahmen einzubringen! Mehr dazu unter in-aktion.bne-portal.de.

Seminar: Jenseits der Infotische - Kreative politische Aktionsformen

Freitag, 31. März 2017, 18.30 Uhr bis
Sonntag, 02. April 2017, 13.45 Uhr

Wie können (entwicklungs)politische Anliegen jenseits von Infotischen, Presseerklärungen und Kundgebungen mit Spaß und Begeisterung in die Öffentlichkeit getragen werden? Dieses Seminar vermittelt einen breiten Überblick über politische Aktionsformen. Die Teilnehmenden erhalten Anregungen und methodisches Handwerkszeug für die Konzeption, Durchführung und Nachbereitung von politischen Aktionen und können direkt im Seminar mit der Planung eigener Aktionen beginnen. Besonders eingeladen sind Menschen, die Aktionen im Kontext des G20-Gipfels 2017 in Hamburg planen möchten.

Ort

Haus am Schüberg, Wulfsdorfer Weg 33, 22949 Ammersbek

Leitung

Philipp Bieseke, Aktionstrainer

Veranstalter

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
Bildungsstelle Nord in Kooperation mit dem Kirchlichen Entwicklungsdienst der Nordkirche
Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.

VENRO: Fünf Trends zur Zukunft von Nichtregierungsorganisationen

Mehr denn je stehen Nichtregierungsorganisationen heute vor der Herausforderung, eigene Strategien zu hinterfragen und sich auf neue Aufgaben einzustellen. Für VENRO hat Jana Rosenboom Trends für die Arbeit deutscher NRO zusammengestellt und weisen auf damit zusammenhängende Chancen und Risiken hin. Das komplette Diskussionspapier mit den ausführlichen Darstellungen der Fallbeispiele können Sie hier herunterladen.