Skip to main content

Beratungssprechstunde

Ab dem 5. August führen wir eine feste Beratungssprechstunde ein!

Möchten Sie einen entwicklungspolitischen Verein gründen? Haben Sie Fragen zur Finanzierung eines Projektes oder zur Antragstellung? Suchen Sie ExpertInnen zu entwicklungspolitischen Themen? Möchten Sie Tipps zur Veranstaltungsorganisation oder haben Fragen zur transnationalen bzw. interkulturellen Öffnung ihres Vereins? Außerdem helfen wir Ihnen in Fragen des Vereinsrechts sowie des Vereinswesens gerne weiter.

15 Jahre Vertreibung zugunsten Neumann Kaffeeplantage in Uganda

© FIAN

 

Am 18. August jährt sich zum fünfzehnten Mal die gewaltsame Vertreibung von 4.000 Menschen durch die ugandische Armee zugunsten der Kaweri Coffee Plantation Ltd. in Uganda. Die Plantage gehört zur Hamburger Neumann Kaffee Gruppe. Die Vertriebenen kämpfen bis heute um Entschädigung für den Verlust ihres Besitzes und um die Wiederherstellung ihrer Rechte. FIAN Deutschland fordert die Bundesregierung auf, sich gegenüber der Regierung Ugandas für eine umfassende Entschädigung und Wiederherstellung der Rechte der Vertriebenen einzusetzen, entsprechend der Empfehlungen des Sozialausschusses der Vereinten Nationen vom Juni 2015.

Deutschland und die UN-Nachhaltigkeitsagenda

2030Bericht2016 – Noch lange nicht nachhaltig

Anlässlich der Veröffentlichung des Berichtes „Deutschland und die UN-Nachhaltigkeitsagenda – noch lange nicht nachhaltig“ fordert ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis wirksame Schritte von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zur Umsetzung der 2030-Agenda in und durch Deutschland.  „Die Bundesregierung ist in der Pflicht, ihr Versprechen auf eine bessere Welt zu erfüllen“, sagt Dr. Julia Duchrow, Mitglied im Koordinierungskreis des Forums Menschenrechte.

Faire Woche 2016 in Hamburg, 16. - 30. September

"Fairer Handel wirkt"

 

So lautet das Motto der bundesweiten fairen Woche 2016. Sie findet vom 16. bis 30. September statt und wird vom Forum Fairer Handel, dem Netzwerk der Organisation und Akteure des fairen Handels in Deutschland (www.forum-fairer-handel.de) in Kooperation mit Fairtrade Deutschland (www.fairtrade-deutschland.org) ausgerufen.

Dieses Jahr steht die Wirkung des Fairen Handels im Fokus vieler Veranstaltungen. In verschiedenen, unabhängigen Studien wurde nachgewiesen, dass Fairtrade-zertifizierte Produzentengruppen bessere Preise erhalten, höhere Ernteeinträge und somit höhere Einkommen als auch bessere finanzielle Stabilität erzielen.

Überzeugen Sie sich und andere vom Fairen Handel und seien Sie dabei!

Mehr Informationen unter:

https://www.faire-woche.de/

und

http://www.fairtradestadt-hamburg.de/

 

Globaler Lernort: KulturKapelle

KapelleEin gemeinsam gestalteter Ort für entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Wilhelmsburg!

Die KulturKapelle wird zum Lernort – von Montag bis Donnerstag, mitten im Inselpark. Workshops, Aktionen im Park und im Stadtteil, Austausch, gemeinsames Lernen – all das kann hier Platz finden.

MODE UND MENSCHENRECHTE

Von September 2016 bis Mai 2017 finden fünf aufeinander aufbauende Module als Wochenendworkshops (Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag) statt. Veranstaltungsorte sind Nord- und Ostdeutschland, unter anderem Hamburg.

Petition: Menschenrechte vor Profit!

Der geplante Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte der Bundesregierung könnte deutsche Unternehmen dazu verpflichten, die Menschenrechte weltweit zu achten. Es gibt jedoch deutliche Signale, dass dieser statt konkreter Verpflichtungen nur unverbindliche Empfehlungen beinhalten wird.

Nachdrücklich fordern wir deshalb von Angela Merkel und Sigmar Gabriel, sich für einen ambitionierteren Aktionsplan einzusetzen, der die folgenden Verpflichtungen umfasst.

Unterschreiben Sie jetzt diese Petition und tragen Sie dazu bei, dass Menschenrechte vor Profit gestellt werden!

Die globale 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung in und durch Deutschland umsetzen!

In einem aktuellen Positionspapier beziehen deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter das Eine Welt Netzwerk Hamburg, gemeinsam Stellung zur Umsetzung der 2030-Agenda in und durch Deutschland.

Die globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDG – Sustainable Development Goals) gilt es nach 2015 auch in und durch Deutschland umzusetzen. Aus unserer Sicht brauchen wir dafür in zentralen politischen Handlungsfeldern grundlegend andere Weichenstellungen als bisher. Deutschland muss sich seiner Verantwortung für nachhaltige Entwicklung stellen und die 2030-Agenda im Sinne ihrer fünf Prinzipien (Menschen, Planet, Wohlstand, Frieden, Partnerschaft) umsetzen.

Weltweite Bestürzung über den Mord an Berta Cáceres

Die bekannte Indigena-, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistin wurde am 3. März in Honduras ermordet. Sie war 2012 in Hamburg zu Besuch. Wir haben sie persönlich kennen und schätzen gelernt. Letztes Jahr hat das EWNW mit ihrer Tochter eine Veranstaltung im Hamburg im Rahmen der Anti-G7-Karawane mitorganisiert.

Update: Europäische Großinvestoren ziehen sich nach weiterem Mord aus Staudammprojekt Agua Zarca zurück: Mitstreiter von Berta Cáceres in Honduras ermordet. Siemens/Voith Hydro macht weiter. Wie lange noch?

 

 

 

 

Berta Cáceres
(Quelle: Hondurasdelegation)

 

Aktion am 26. Februar: Übergabe der Petition gegen Rüstungsexporte

Am 26. Februar fand die Übergabe der Hamburger Petition gegen Rüstungsexporte statt. Die Hamburger Ininiative gegen Rüstungsexporte konnte in den letzten Wochen insgesamt rund 2300 Unterschriften sammeln. Dem Protestzug durch die Innenstadt schlossen sich über 100 Leute an.